Inhalts-

verzeichnis

1  Buchdeckel & Buchrücken
2  
Leseproben / Soziologische Interpretation und Tragweite

4  Werbeseiten

5  Plot (Jugendkultur)

6  Motivation
7  Zitate

8  Leserstimmen

200 Seiten / E-book 260 Seiten

32 Abbildungen

00:00 / 50:18
pngguru.com (27).png
 

Leseprobe 1 Kapitel 1

Leseprobe 2 Kapitel 3-5

Leseprobe 3 Nachwort / 

Soziologische Interpretation und Tragweite von Prof. K Watson

Buch-Sponsoren

Dreißig Werbeseiten geben ein umfassenderes Bild von Dave Kater, seiner Entertainment-Truppe, The Paragrinz und dem Baron, ihrem neuen Auftraggeber.

 
 

Plot

Das Romanfragment Zwölf Stationen zum heißesten Club der Welt ist der Versuch eine gegenteilige Er­wachsenenperspektive zu inszenieren: Jugendsprache als Schlüssel zum leichten Umgang mit tieferen Themen, die von unseren Eltern- und den älteren Generationen vernachlässigt werden in dem irrigen Ver­ständnis, unsere Gesellschaft habe sich über die großen Fragen längst orien­tiert. Zwölf Stationen zum heißesten Club der Welt möchte ein Anstoß zum Tabu­bruch und Austesten neuer Identitäten sein, die we­der unter dem Label Tradition noch unter dem Label Moderne texten und von Klassizismen und kurz­sichtigen Zwängen zivilisatorischer Etikette befreien.

Motivation

Freie Kunst und Philosophie sind essenziell in einer Zeit, die geprägt ist durch verdrehte und zu Gunsten einer kleinen Minderheit optimierter Ideologien und Fakten. Entfliehen Sie der vorherrschenden „Leitkultur“ mit diesem ausgelassenen, spannenden Jugendroman. Schließen Sie sich Dave Kater und seiner fröhlichen Entertainer-Band "The Paragrinz" an, um der zeitlosen Essenz des Lebens zu folgen in dem Leben, wie wir es kennen. Eine wilde Reise, von der Sie nie wieder runter wollen!

ZITATE

Dave überkommen Zweifel. Hat sein Weltbild aus­ge­chilled?

Dave Kater ist: "a-politischer Ober­­checker der Chillouts von Montreal bis Phi­ladelphia, ideo­logischer und videologischer Clubhopper, der nur da zu finden ist, wo der Groove richtig abgeht."

Das schulden wir nicht nur der Umwelt und Menschheit, das schulden wir uns selbst.

"In seinen Au­gen ist nicht das verlorene Schaf rettungsbedürftig, sondern die ganze verdammte Herde. Dass die Schafe vom Hirten ab­göttisch geliebt werden, hat er als infame Lüge aufgedeckt, weil sie in Wahrheit nur da sind, um eines Tages geschlachtet und verspeist zu werden.

...dessen große Kunst und Vorsatz darin besteht, raus zu gehen und mit einem neuen Leben heim zu kommen.

ORT DES GESCHEHENS

 

Leserstimmen

Paul Cunning

Wow, diese Geschichte hat alles. Der Text ist so leichtfüßig, entspannt und wunderschön geschrieben, obwohl die Bedeutung tiefgreifend und nachhaltig ist. Sie aktiviert sich sofort: Die Nachricht dockt schnell an alle Schaltkreise an. Und mit Dave Kater und den Paragrinz findest du Brüder und Schwester, die überall sind, aber vorher praktisch unsichtbar waren.

ELFI ADAMS

Mit diesem Buch hat Grow der gesamten Leserschaft in allen Altersgruppen ein großes Geschenk gemacht. Nach dem Lesen fühlte ich mich gut wie seit einer Ewigkeiten nicht. Diese Geschichte hat einen ganz besonderen Platz in meiner Bibliothek, und ich habe sie sicherlich nicht zum letzten Mal gelesen. Sie ist ein Teil des kleinen Kreises meiner Lieblingsbücher fürs Leben geworden.

Frau mit blauem T-Shirt

Madrid

Wir verwenden George Grows Zwölf Stationen als Guideline für unsere Pädagogischen Workshops. Es begeistert viele Jugendliche im Rahmen unserer Lesetherapie und fördert die kognitive Konstruktions- und Orientierungsfähigkeit. In unserer systemischen Arbeit mit Ziel Selbstorganisation ein Riesengewinn, das den jungen Leuten viel Freude bereitet.

LUCIA SUAREZ

Die Geschichte ist der Hammer. Ich glaube nicht, dass es etwas Vergleichbares gibt. Ich las Hermann Hesses Siddhartha. Jetzt weiß ich, wie überholt und irrig dieser Weltbestseller ist. Wie überholt und irrig der Buddhismus, eigentlich alle Denkrichtungen sind. George Grows Zwölf Stationen ist ein absolutes Muss und ein absolutes Lesevergnügen. Es ist seiner Zeit weit voraus und doch hoch aktuell. Das beste Geschenk, das ich je erhalten habe.

Glückliche Frau